Zahnersatz im Detail

Geschrieben von, Zahnmaster, 01. Februar 2022

Zähne wie von der Natur gemacht

Im 18. Jahrhundert gehörte Zahnlosigkeit noch zum Alltag. Die Wohlhabenden legte allerdings schon damals Wert auf einen schönen Mund und ersetzte Verlorengegangenes: Zähne aus Elfenbein oder von Tieren wurden mit Golddraht umwunden und an noch verbliebenen Zähnen festgezurrt. Hauptsache, der Mund war nicht leer und sie konnten wenigstens ETWAS kauen!

Da haben wir es heute viel, viel besser. Dank moderner Materialien, exzellenter Zahnmedizin und zahntechnischer Handwerkskunst können kleine Zahnschäden perfekt versteckt, größere kunstvoll überdeckt und ganze Zähne und Zahnreihen naturgetreu ersetzt werden. Auf Genuss und Wohlgefühl wollen wir nicht mehr verzichten! Und müssen wir zum Glück auch nicht. Ob hauchdünne Keramikschalen, naturgetreue Kronen, langlebige Brücken oder vollständig neue Zahnreihen: Ihr zahntechnischer Meisterbetrieb vor Ort steht Ihnen mit Rat und Tat und umfangreichen Leistungen jederzeit und sehr gerne zur Verfügung!

Lesen Sie mehr:

Inlays - sanfte Lösung für kleine Schäden

Ein „kleines Loch“ im Zahn muss nicht unbedingt riesige Schmerzen bereiten oder stören. Und dennoch schränkt es Ihr gesamtes Wohlbefinden ein und kann längerfristig zu größeren Schäden führen. Dagegen können Sie etwas tun! So genannte Inlays sind hervorragend geeignet, um kleinere Schäden an den Seitenzähnen sicher und schön zu beheben.

    zti-rm_inlays-keramik  

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

Wie der englische Name "Inlay" sagt, wird die Füllung in den Zahn eingebracht. Damit sich das Inlay genau so gut anfühlt wie Ihre natürliche Zähne, wird vom vorbereiteten Zahn selbst wie auch von den benachbarten und gegenüberliegenden Zähnen ein Abdruck erstellt und das Inlay entsprechend individuell für Sie gefertigt. Es schmiegt sich passgenau in Ihren Zahn ein und gibt ihm seine Schönheit und Stabilität zurück.

Was Sie wünschen: Gold, Keramik oder Kunststoff
Je nach Situation und Wunsch stellt der Zahntechniker Ihr Inlay aus Gold, Keramik oder Kunststoff her. Keramik- und Kunststoff-Inlays sind vor allem wegen ihres natürlichen Aussehens beliebt. Besonders bei Keramik kann die Farbe bis auf kleinste Nuancen perfekt auf Ihre eigenen Zähne abgestimmt werden. So ist kein Unterschied zu erkennen. Darüber hinaus gilt Keramik als besonders form- und farbstabil. Gold-Füllungen lassen sich gut verarbeiten und einpassen und sind sehr haltbar und bruchsicher. Sie eignen sich aufgrund ihrer auffälligen Farbe vor allem für den nicht sichtbaren Seitenzahnbereich. Ihre Zahnarztpraxis und Ihr Dentallabor beraten Sie gerne, welches Material für Ihre Bedürfnisse besonders geeignet ist.

Zähne wie neu
Anhand eines Abdrucks rekonstruiert der Zahntechniker Ihre natürliche Zahnform und fertigt das Inlay in Präzisionsarbeit. Moderne Technik und meisterliche Handwerkskunst machen es möglich, dass sich Ihr Inlay perfekt in den Zahn integriert. So haben Sie direkt den Eindruck, als wäre dieser nie beschädigt gewesen! Das Ergebnis: Stabiler Zahnersatz, an dem Sie lange Freude haben können. Wenn Sie noch weitere Fragen zu Inlays oder anderen Versorgungsformen haben, berät Ihr zahntechnischer Meisterbetrieb vor Ort Sie sehr gerne persönlich!

Veneers: Machen Sie mehr aus sich!

Ist George Clooneys Lächeln nicht umwerfend? Der wiederholt zum „Sexiest Man Alive“ gekürte Schauspieler hat der Natur dabei übrigens ein wenig nachgeholfen – mit Veneers! Sie können das auch: Die hauchdünnen Keramikschalen können Verfärbungen oder Unregelmäßigkeiten der Frontzähne perfekt verstecken.

   

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

Die Zähne prägen den Gesichtsausdruck. Für Hollywoods Schauspielerriege gehört es deshalb längst zum guten Ton, die eigene Ausstrahlung mit kleinen Tricks wirksam zu verbessern. Selbst die unvergessene Marilyn Monroe nutzte bereits den Zauber von Veneers. In erster Linie haben diese zarten Verblendschalen eine ästhetische Funktion, sie können aber auch zum Wiederaufbau und zur Stabilisierung der Zähne beitragen.


Keramik-Veneer: Harmonie für Ihren Körper
Keramik-Veneers sind maximal einen Millimeter stark. Ihr Zahntechniker gestaltet sie detailgetreu in Form und Farbe nach dem natürlichen Vorbild. Keramik ähnelt übrigens im Aussehen wie auch in anderen Punkten sehr der natürlichen Zahnsubstanz: Sie verfügt über eine vergleichbare Härte wie der robuste Zahnschmelz und gilt als sehr körperfreundlich – Allergien sind nicht bekannt. Mit Keramik kann der Zahntechniker sogar die typische Transparenz natürlicher Zähne täuschend ähnlich nachbilden. Um die Zahnfarbe perfekt zu treffen, sollte sie unter optimalen Bedingungen bestimmt werden. Ihr Zahnarzt und/oder Zahntechniker vereinbart dafür mit Ihnen einen speziellen Termin vor Ort.

So geht Ihr Zahnarzt vor
Zunächst bereitet Ihr Zahnarzt den Zahn für die Befestigung des Veneers vor. Aus einer Abformung Ihrer Zähne erstellt der Zahntechniker dann ein Modell, auf dem er das Veneer fein ausarbeitet. Bis die filigrane Auflage fertig ist, versorgt Sie Ihr Zahnarzt mit einem Provisorium aus Kunststoff. Das fertige Veneer wird vom Zahnarzt schließlich mittels einer speziellen Klebetechnik, der Adhäsivtechnik, an Ihren Zähnen befestigt.

In Lichtdurchlässigkeit und Natürlichkeit sind diese handgefertigten Veneers von gewachsenen Zähnen kaum zu unterscheiden. Gute Pflege und regelmäßige Besuchen beim Zahnarzt tragen dazu bei, dass Sie lange Freude an Ihrem schönen Lachen haben!

Onlays und Teilkronen - schützende Kuppeln für Ihre Zähne

Karotten, Nüsse, Eis, saure Fruchtsäfte und Kräutertees: Unsere Zähne vollbringen jeden Tag eine enorme Leistung, während sie starken Kräften, unterschiedlichen Temperaturen und chemischen und biologischen Prozessen ausgesetzt sind. Das kann Spuren hinterlassen und Schäden hervorrufen. Wenn diese nicht nur die Kauflächen, sondern auch den Rand Ihrer Zähne betreffen, kann eine Auflagenfüllung, ein so genanntes „Onlay“, die Lösung sein.

   

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

Inlays empfehlen sich als Einlagenfüllung für kleinere Schäden im Zahn. Ein Onlay ist bei größeren Defekten ideal, denn es bedeckt die gesamte Kaufläche und den Randbereich. Wie eine Kuppel sich harmonisch über ein Bauwerk legt, so fügt sich das Onlay perfekt in den eigenen Zahn ein und ersetzt die fehlende Substanz passgenau und formschön.

Angenehm naturgetreu
Damit sich Ihr Zahn mit Onlay genauso anfühlt wie Ihre natürlichen Zähne, modelliert der Zahntechniker anhand eines Abdrucks die Form der künftigen Auflagefüllung. Form und Position der benachbarten und gegenüberliegenden Zähne werden bei der Erstellung Ihres Onlays berücksichtigt. Höchste Präzision sorgt für naturgetreue Konturen und eine perfekte Passform. So fühlen sich die Zähne gut an und sehen auch schön aus.

 

Bei Ihrem Onlay haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Materialien: Ob Kunststoff, Gold oder Keramik: Sie entscheiden, welche Lösung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Kunststoffe sind vergleichsweise preiswert. Gold zeichnet sich durch seine lange Haltbarkeit und seine formstabilen Eigenschaften aus. Keramische Versorgungen sind extrem verträglich, stabil und ästhetisch besonders ansprechend; sie werden typgerecht genau auf Ihre individuelle Zahnfarbe abgestimmt und sehen damit sehr natürlich aus.

Meisterliche Qualität für Sie
Ihr Zahnarzt und Ihr Dentallabor vor Ort sind bei Fragen gerne für Sie da. Das Team aus hoch qualifizierten Spezialisten arbeitet Hand in Hand, damit Sie sich jederzeit darauf verlassen können, dass Sie bei einer Onlay-Versorgung wie auch in allen anderen zahnmedizinischen und zahntechnischen Fragen gut beraten sind.

Kronen - gekrönt und verschönt

Manchmal ist ein Zahn arg in Mitleidenschaft gezogen. Eine Krone gibt ihm dann neuen Schutz und umhüllt ihn sicher. Sie haben die Wahl: Gold oder Kunststoff? Mit Metallgerüst oder ganz aus Keramik?

   

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

Harte Möhren, süße Bonbons, saure Äpfel, zähes Fleisch: Unsere Zähne müssen einiges ertragen! Nicht jeder hält das auf Dauer durch. Und so ist es gut zu wissen, dass Zahnarzt und Zahntechniker der Natur ein wenig nachhelfen können: Wo zu viel Zahnschmelz verloren ist, gibt eine Krone dem gebeutelten Zahn neuen Glanz und sicheren Schutz.

Ihre Krone wird in Ihrem zahntechnischen Meisterlabor vor Ort ganz nach Wunsch gestaltet. Kunststoff, Gold oder Keramik? Das ist hier die Frage. Vollgusskronen bestehen komplett aus Metall und sind je nach verwendeter Metalllegierung am preisgünstigsten. Bei Verblendkronen wird das Metallgerüst mit zahnfarbener Keramik verblendet und möglichst noch mit einer keramischen Schulter versehen, die der Krone bis zum Zahnfleisch ein natürliches Aussehen verleiht. Kunststoffkronen sehen ähnlich aus wie der natürliche Zahn. Sie halten aber meist die Farbe nicht so gut wie beispielsweise Kronen aus Keramik.

Die ästhetisch ansprechendste Lösung ist die Vollkeramikkrone: Sie ist durch und durch aus hoch verträglicher Keramik, verträgt sich sehr gut mit Ihrem Zahnfleisch, gilt als besonders haltbar, ahmt den natürlichen Schimmer des Zahns täuschend echt nach und fügt sich angenehm in Ihre Zahnreihe ein.

Für welche Lösung Sie sich auch entscheiden: Ihre neue Krone wird ein Meisterwerk. Das garantiert Ihnen Ihr Innungsbetrieb vor Ort!

Brücken: technische Meisterwerke, auch in ganz klein

Ein oder mehrere Zähne fehlen? Dann steht Ihnen mit einer Brücke eine bewährte Methode zur Verfügung, die Lücke zu schließen.

   

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

38,5 Kilometer misst die Lake Pontchartrain II Brücke in Lewisburg. Die größte Hängeseilbrücke der Welt, die Akashi Kaikyo Bridge in Japan, hat sogar fast zwei Kilometer Spannweite. Ein gutes Fundament, stabile Brückenpfeiler und ein raffinierter Aufbau kennzeichnen diese Wunderwerke moderner Technik.

Ähnlich raffiniert und durchdacht sind Brücken für Ihren Mund – natürlich um ein Vielfaches kleiner. Auch diese Konstruktionen müssen einiges aushalten, schließlich genießen Sie heißen Kaffee ebenso wie eiskalte Erfrischungen, hohe Belastungen beim Kauen sind ebenso mühelos zu meistern. Und natürlich soll kein Unterschied zu Ihren Zähnen zu sehen sein!

Implantate als Basis möglich
Eine Brücke dient zum Aufbau einer unterbrochenen Zahnreihe und schließt ein oder mehrere Lücken. Sie stabilisiert die Zahnreihe; noch vorhandene Zähne können sich dadurch nicht mehr verschieben. Die Brücke wird über festsitzende Anker an Brückenpfeilern fixiert. Als Brückenpfeiler können benachbarte Zähne oder Implantate dienen. Diese künstlichen Zahnwurzeln bieten den großen Vorteil, dass kein gesunder Zahn für die Befestigung der Brücke beschliffen werden muss. Weitere Informationen zum Einsatz von Implantaten finden Sie hier.

Metallgerüst oder Vollkeramik
Brücken sind meist aus einem Metallgerüst, das der Zahntechniker mit Keramik verblendet. Sie können aber auch dem natürlichen Vorbild perfekt angepasst und aus Hochleistungskeramik hergestellt werden (hier erfahren Sie mehr über die Materialien). Ihr Zahnarzt oder Ihr regionales Dentallabor wird Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten gerne erläutern!

Teilprothesen - ein Teil von Ihnen

Ihre neuen Zähne: Nicht zu sehen. Nicht zu spüren. Und beim Sprechen sind Sie genauso entspannt wie bisher! Wenn mehrere Zähne zu ersetzen sind, werden diese Aspekte besonders wichtig. Mit moderner Teilprothetik behalten Sie Ihr kleines Geheimnis erfolgreich für sich, denn jeder einzelne Zahn wird liebevoll dem natürlichen Vorbild nachempfunden.

   

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

Wenn Sie erst beim Zähneputzen wieder an sie denken: Dann sind Ihre neuen Zähne gelungen und ein Teil von Ihnen. Ihr Meisterlabor vor Ort wird alles tun, um dieses Ziel zu erreichen. Ihnen stehen dabei verschiedene Möglichkeiten offen: Teilprothesen können über Klammern oder mit Hilfe von Teleskopen an den natürlichen Zähnen oder Kronen verankert werden kann. Darüber hinaus stehen Geschiebe- oder Riegeltechniken zur Verfügung.

Schlichte Lösung: Gegossene Klammer
Die einfachste, ästhetisch aber nicht zufrieden stellende Lösung ist die gegossene Klammer. Mit ihrer Hilfe wird die Teilprothese an gesunden Zähnen verankert. Oft ist es notwendig, diese Zähne vorher zu überkronen, um sie vor den Klammern zu schützen. Im Bereich der Frontzähne sind Klammern jedoch immer sichtbar.

Sieht gut aus, lässt sich erweitern: Teleskopkrone
Die Teleskopkrone bietet die ästhetisch sehr ansprechende Möglichkeit, eine Teilprothese ohne Klammern zu befestigen. So können beliebig viele Zähne im Kiefer ersetzt werden.
Die Teleskopprothese besteht aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Teil. Zunächst setzt Ihr Zahnarzt auf einen präparierten eigenen Zahn oder auf ein Implantat die so genannte Primärkrone und verankert sie bleibend. Darüber kommt die Sekundär- oder Außenkrone; sie ist in die eigentliche Prothese eingearbeitet. Diese beiden Kronenteile passen perfekt aufeinander und geben Ihrer Prothese dadurch sicheren Halt.

Eine sichere Sache: Geschiebe- und Riegeltechniken
Sicher verankert und für andere nicht zu erkennen: Dies ist auch mit Geschiebe- und Riegeltechniken möglich. Der herausnehmbare Zahnersatz wird hierbei mit feinmechanischen Elementen am festsitzenden Zahnersatz befestigt und kann so mit Kronen oder Brücken kombiniert werden.

Fragen Sie Ihren Zahnarzt, welche Lösung für Sie die beste ist. Und lassen Sie sich doch einfach mal von Ihrem Dentallabor anhand anschaulicher Modelle zeigen, wie Ihre neuen Zähne aussehen könnten!

Totalprothesen - neue Zähne - ganz wie die alten!

Nicht jedem von uns ist es gegeben, die eigenen Zähne bis ins hohe Alter zu behalten. Durch hochwertige und biologisch verträgliche Werkstoffe und ausgefeilter Techniken kann Ihnen Ihr Meisterlabor vor Ort eine Totalprothese ausarbeiten, die Ihnen natürliche Schönheit, sicheren Halt und damit Genuss und Lebensfreude garantiert.

   

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

Leckeren Salat genießen, herzhaft lachen, munter plaudern: Ihre neuen Zähne machen alles mit. Und Sie fühlen sich dabei gut und sicher! Zahnmedizin und Zahntechnik bieten Ihnen heute exzellente Möglichkeiten, komplette Zahnreihen zu ersetzen.

Die klassische Lösung dafür ist die Totalprothese. Sie wird ausschließlich von den zahnlosen Kieferkämmen getragen. Sind diese gut ausgebildet, halten sie Ihre Totalprothesen sicher und fest. Besondere Abformtechniken können den Halt der Prothesen deutlich verbessern. Der Zahntechniker gestaltet den Prothesenrand dafür individuell aus und passt die Prothesenbasis exakt der Schleimhaut an.

Nicht immer sind die natürlichen Gegebenheiten im Mund jedoch ausreichend für den sicheren Halt. Dann stellen Implantate eine sehr gute Befestigungs-Alternative dar. Diese künstlichen Zahnwurzeln können übrigens auch festsitzendem Zahnersatz in Form einer Brücke als Anker dienen. Im Oberkiefer ist es mit Hilfe von Implantaten häufig möglich, auf eine Gaumenplatte zu verzichten.

Die Totalprothese ist ein kunstvolles Einzelstück, das Ihr Meisterlabor vor Ort individuell und in Handarbeit für Sie herstellt. Mit Hilfe spezieller Analysen Ihrer Kieferbewegungen optimiert der Zahntechniker Halt und Funktion Ihrer neuen Zähne. Und er widmet sich intensiv der Ästhetik: Das Zahnfleisch wird aus hochwertigem Kunststoff perfekt nachgebildet und jeder Zahn dem natürlichen Vorbild exakt nachempfunden. So wird Ihre Totalprothese Ihrem Gesicht seine Lebendigkeit und Frische wiedergeben. Tipp: Wenn Sie ein älteres Foto von sich haben, auf dem Ihre natürlichen Zähne zu sehen sind, geben Sie dies Ihrem Zahntechniker mit. Dies stärkt seine Möglichkeiten, Ihre Zähne nach diesem Vorbild zu gestalten und sie durch kleine Veränderungen der Form und der Farbgebung so individuell anzupassen, dass sie altersgemäße Gebrauchsspuren zeigen und so von den ‚echten’ Zähnen kaum noch zu unterscheiden sind.

Nach der Eingewöhnung reicht meist eine halbjährliche Kontrolle beim Zahnarzt aus. Denken Sie daran: Auch die dritten Zähne und die Mundhöhle müssen mehrmals täglich gereinigt werden. Sonst haben Bakterien leichtes Spiel - und das kann zu Mundgeruch und Entzündungen führen.

Implantate: aktive Sicherheit für ein Leben mit Genuss

Herzhaft zubeißen. Knackig-frisches genießen. Möchten Sie bei einem schönen Essen auch nach Lust und Appetit zugreifen können? Dann sollten Sie unbedingt mehr über Implantate erfahren! Diese kleinen wertvollen Helfer übernehmen die Funktion Ihrer natürlichen Zahnwurzeln und bilden eine verlässliche Basis für Kronen und Brücken.

   

Fotos: DENTALEXPLORER ZTM Wolfgang Kohlbach

Grundsätzlich können Implantate einen oder auch mehrere Zähne ersetzen. Die aus dem körperverträglichen Titan oder einer Hochleistungskeramik hergestellten Zahnwurzeln werden behutsam in den Kieferknochen eingepflanzt. Gemeinsam mit „ihrer“ Krone oder Brücke stabilisieren sie die Zahnreihen und wirken dem bei Zahnverlust gefürchteten Knochenabbau langfristig entgegen. Dies ist ein wichtiges Argument dafür, auch herausnehmbare Totalprothesen auf Implantaten zu verankern.
Ein weiterer großer Vorteil gegenüber der konventionellen Versorgung mit einer Brücke: Nachbarzähne müssen nicht beschliffen werden, um den Zahnersatz daran zu befestigen. So wird diese kostbare Zahnsubstanz geschont – gesunde Zähne bleiben unversehrt!


Für jede Altersgruppe geeignet
Implantate sind für jeden gesunden Menschen geeignet, gleich welchen Alters. Mit einer Erfolgsquote von über 95 Prozent zählt diese Therapie zu den wirkungsvollsten in der Zahnmedizin überhaupt. Fragen Sie einfach Ihren Zahnarzt – er wird Sie gerne beraten, ob ein Implantat auch für Sie in Frage kommt.

Bewährt und langlebig
Die Implantation wird überwiegend ambulant durchgeführt. Bereits eine kleine Öffnung in der Mundschleimhaut reicht, um das Implantat einzusetzen. Während der Einheilphase versorgt Sie der Zahnarzt mit einem provisorischen Zahnersatz.
Nach zwei bis sechs Monaten sind die meisten Implantate eingeheilt und mit dem Knochen gut verwachsen: Ihr Körper hat die neue Zahnwurzel akzeptiert. Sie selbst können viel dazu beitragen, dass dies viele Jahre so bleibt, mit sorgfältiger Mundhygiene, professioneller Zahnreinigung und regelmäßigen zahnärztlichen Kontrollen.

Mundschutz - mehr Sicherheit für Sportlerzähne!

Wenn die Sonne draußen lacht und ein mildes Lüftchen weht, zieht es uns hinaus ins Freie. Gehen Sie Skaten? Fahren Sie Mountainbike? Dann kann ein Sturz auch für Ihre Zähne ganz schön gefährlich werden! Der beste Schutz ist professioneller Mund- und Zahnschutz aus Ihrem regionalen Dentallabor.

Moderne Sportarten wie Inline-Skating und Skateboard fahren werden bei jung und alt immer beliebter. Mit diesem Trend zu mehr Freizeitsport ist in den vergangenen Jahren auch die Zahl der Sportverletzungen im Mund-Kiefer-Bereich erheblich angestiegen. Bei Stürzen und Zusammenstößen kommt es nicht nur zu Gehirnerschütterungen und Halsverletzungen: Auch der Kiefer kann verletzt, ein Frontzahn ausgeschlagen oder das Zahnfleisch schwer in Mitleidenschaft gezogen werden. Mit einem guten Mundschutz können Sie diese folgenschweren Verletzungen am und im Mund verhindern.

Das Tragen von Mundschutz kennen viele bereits vom Boxsport oder vom Eishockey. Ein professioneller Mundschutz ist jedoch nicht nur für Berufssportler, sondern für alle interessant, die eine Sportart betreiben, die das Risiko von Zusammenstößen oder Stürzen mit sich bringt. Das Leid und die Folgekosten, die mit einer Mundverletzung verbunden sind, lassen sich dadurch leicht vermeiden!

Passt optimal und lässt Sie entspannt Sprechen

Besonders wirkungsvoll und sicher ist ein Mundschutz, der individuell für Sie angefertigt wurde. Der Zahnarzt nimmt einen Abdruck, auf dem sämtliche Zahnstrukturen, Wangen- und Lippenbändchen und der komplette Gaumenbereich abgeformt wird. Nach diesem Modell fertigt Ihr zahntechnisches Labor vor Ort den Mundschutz passgenau für Sie an. Den Unterschied zu Standardware spüren Sie sofort: Ihr neuer Schutz für Zähne und Kiefer fügt sich optimal ein und ist ein ausgezeichneter sportlicher Begleiter.


© 2022 Zahntechniker-Innung Rhein-Main | Created by ❤ RHB.team - Wiesbaden